Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Mitwirkung an laufenden Forschungsvorhaben

Sie befinden sich hier:

An laufenden Forschungsvorhaben mitwirken

Aktuell benötigen wir für die folgenden Forschungsvorhaben die Mitwirkung von interessierten Hausärztinnen und Hausärzten und deren Praxisteams:

RedAres - Verordnungsverhaltens in der Behandlung von Patientinnen mit unkompliziertem Harnwegsinfekt

Im September 2020 startete das neue Forschungsprojekt RedAres zu Antibiotikaresistenzen beim unkomplizierten Harnwegsinfekt unter der Studienleitung des Universitätsklinikums Würzburg mit Beteiligung des Instituts für ALlgemeinmedizin der Charité Universitätsmedzin Berlin. Es geht um das Verordnungsverhalten von Hausärztinnen und Hauärzten beim unkomplizierten Harnwegsinfekt der Frau - eine der häufigsten bakteriellen Infektionen in der ambulanten Versorgung.

In dieser randomisierten, kontrollierten Studie wird mit Hilfe von aktuellen, regionalen Antibiotikaresistenzdaten des Robert-Koch-Instituts eine multimodale Intervention durchgeführt. Mittels Analyse von anonymisierten Verordnungsdaten von zwölf Monaten (Extraktion durch MFA) erhalten alle teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte ein direktes Feedback. Der entstandene Mehraufwand wird zudem vergütet. Wir suchen hierfür noch interessierte hausärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte in Berlin und Brandenburg. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Weitere Informationen erhalten Sie hier; Ansprechpartnerin: Angela Schuster: redares@charite.de

COMPASS II - Machbarkeitsuntersuchung zur Kooperation von Hausarztpraxen und Pflegestützpunkten

In COMPASS II sollen Möglichkeiten der Kooperation zwischen Hausärztinnen und Hausärzten und Pflegestützpunkten erprobt werden. In einer Interventionsstudie werden wir die Machbarkeit einer intensivierten Kooperation zwischen Hausärztinnen und Hausärzten und Pflegestützpunkten anhand der Dimensionen Akzeptanz, Nachfrage und Durchführbarkeit untersuchen. Ergänzend werden wir die Inanspruchnahme erfassen sowie anhand patientenrelevanter Outcomes der Frage nachgehen, ob die Kooperation zu einer Verbesserung der Versorgung führt.

Wir suchen hierfür noch interessierte hausärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte in den Berliner Bezirken Tempelhof/Schöneberg und Wilmersdorf/Charlottenburg. Über Ihre Beteiligung würden wir uns sehr freuen.

Ansprechpartnerin: Judith Stumm: compass@charite.de